DSGVO-Webinarreihe: Was ändert sich?

Spätestens seit In-Kraft-treten der DSGVO arbeiten Unternehmen intensiv daran, die Übergangszeit zu nutzen, um ihre Prozesse auf das neue Regelwerk umzustellen. In einen frei verfügbaren Webinar zeigen wir wesentliche Änderungen und Problemfelder auf. In weiteren Webinaren folgen Vertiefungen aus aktuell zahlreichen DSGVO-Projekte bis hin zum kleinen DSGVO-Projekt.

Das Europäische Parlament hat am 14. April 2016 einem neuen einheitlichen Rechtsrahmen für den Datenschutz in Europa zugestimmt. Wesentlicher Teil dieses Rechtsrahmens und Gegenstand kontroverser Diskussionen in den vergangenen Jahren ist die Datenschutzgrundverordnung, kurz DSGVO. Diese ist bereits am 24. Mai 2017 in Kraft getreten.

Unternehmen und Behörden haben bis zum 25. Mai 2018 Zeit, um ihre Prozesse auf das neue Regelwerk auszurichten. Ohne weitere Übergangszeit gilt ab dann das neue europäische Datenschutzrecht.
Die Übergangszeit läuft also bereits und es gilt, sich bereits gestern – spätestens aber heute – mit der DSGVO vertraut zu machen.

Für viele stellt sich dennoch die Frage, ändert sich überhaupt etwas? Die Antworten reichen von „praktisch ändert sich doch sowieso nichts“ bis hin zu „dramatische Auswirkungen auf Unternehmensprozesse und das gesamte Geschäftsleben“.

In einem Webinar erörterten Nils Waldeck und Daniel Schätzle wesentliche Grundlagen der DSGVO sowie für die Unternehmenspraxis maßgebliche Änderungen anhand der Erfahrungen aus aktuell von uns betreuten DSGVO-Projekten. Das Webinar steht hier zum Nachhören bereit. Der Anbieter verlangt eine Anmeldung. Alternativ können Sie das Webinar auf unserem YouTube-Kanal nachhören.

In den kommenden Juni-Tagen folgen nun Webinare zur Vertiefung einzelner Aspekte:

  • Einwilligung, inkl. Kopplungsverbot
  • Informationspflichten
  • Betroffenenrechte
  • Auftragsverarbeitung und TOMs
  • Datenschutzmanagement
  • Accountability
  • Data Breach Notification
  • Datenschutz im Online-Shop
  • Das kleine DSGVO-Projekt: Wie gehen wir es an?

Eine Anmeldung ist jederzeit noch möglich

7. Juni 2017