Webinar - Online-Verkaufs-Plattformen und Kartellrecht [Recap]

Online-Plattformen wie Amazon oder eBay sind für Händler aufgrund ihrer Reichweite ein relevanter und profitabler Distributionskanal. Plattformen erhöhen die Reaktionsgeschwindigkeit der Händler auf Wettbewerbspreise zu reagieren. Hersteller beklagen daher häufig den Preisverfall auf Drittplattformen infolge des verstärkten Preiswettbewerbs, aber auch das imageschädliche Vertriebsumfeld für ihre Marken.

Zahlreiche Markenhersteller haben daher Vorgaben für den Internetvertrieb, insbesondere für die Nutzung von Online-Marktplätzen und Preissuchmaschinen eingeführt oder verschärft, dies zum Missfallen vieler Online-Händler. In jüngster Zeit sind viele solcher Vertriebsbeschränkungen in den Fokus der Kartellämter und Gerichte geraten. Die kartellrechtlichen Anforderungen an die Zulässigkeit solcher Vertriebsbeschränkungen sind streng. Für Händler stellt sich daher häufig die Frage, welche Vertriebsbeschränkungen zulässig sind. Kann ein Händler sich gegen Sanktionen – z.B. einen Lieferstopp – wehren, wenn Vertriebsbeschränkungen nicht akzeptiert oder nicht umgesetzt werden? In diesem Webinar am 6. April stellte Philipp Redlich die rechtliche Zulässigkeit unterschiedlicher Vertriebsbeschränkungen dar und gab praktische Hinweise zu dem Umgang mit Vertriebsbeschränkungen und Sanktionen.

Hier können Sie das Webinar nachhören. 

26. Februar 2018