• Das umfassende IP-Portfolio verschafft gerade Start-Ups die Möglichkeit, den Wert ihres Unternehmens bei Finanzierungspartnern wie Banken und Investoren oder auch als Sicherheit bei Bonitätsprüfungen darzustellen. 

  • Gaming boomt. Längst wird nicht mehr in Turnhallen abseits der Öffentlichkeit gespielt. 2016 wurde die Weltmeisterschaft der „League Of Legends“ Spieler in 18 Sprachen an mehr als 43 Mio. Zuschauer übertagen. Bei großen Turnieren werden Siegprämien in Millionenhöhe ausgeschüttet. Das ist eSport. Ab 2022 gehört es zum offiziellen Programm der Asien Games. Irgendwann wird eSport olympisch werden.

    Download PDF
    653 KB
  • In diesem Paper erfahren Sie, was man als Buchhändler über Vertriebsmöglichkeiten im Online Handel wissen sollte. 

    Download PDF
    1.18 MB
  • Mit der Reichweite sozialer Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Instagram erreicht die Werbewirkung durch Sportler neue Dimensionen. 

  • Wer darf wann und wie unter Bezugnahme auf die Olympischen Spiele werben?
    IOC und DOSB proklamieren umfangreiche Werbeverbote während der Olympischen Sommerspiele. Dabei bestimmt sich die Reichweite von Werberechten immer noch nach den allgemeinen Gesetzen.

    Download PDF
    318 KB
  • HÄRTING Rechtsanwälte berät Sie für einen optimalen Kennzeichenschutz. Wir bieten Ihnen beim internationalen Markenschutz das notwendige Know How und aus unserem Netzwerk die richtigen Partner vor Ort.

    Download PDF
    204 KB
  • Seit mehreren Jahren berät unsere Kanzlei Veranstalter von Public Viewing Events. Dabei stellt sich regelmäßig die Frage, ob und welche Genehmigungen die Veranstalter für solche Events einholen müssen.

    Download PDF
    1.78 MB
  • Nach einem turbulenten Jahr für das Internetrecht, haben Wir für Sie die 10 wichtigsten Urteile für 2015 zusammengefasst.

  • Beim Suchmaschinenmarketing stellt sich rechtlich vor allem die Frage, inwieweit fremde Marken oder Namen genutzt werden können, um auf die eigene Website hinzuweisen. Trotz unzähliger Urteile unter anderem vom Europäischen Gerichtshof ist die Rechtslage immer noch nicht vollständig geklärt. Insbesondere zur Verwendung fremder Marken gibt es jedoch klar Tendenzen: Die Suchmaschinenoptimierung auf fremde Marken ist meist unzulässig. Die Verwendung fremder Marken als Keyword im Rahmen von SEA-Kampagnen ist dagegen tendenziell zulässig.

    Download PDF
    1.16 MB
  • „Für alle, die #Neuland entdecken wollen“ - mit diesem Slogan warb 2013 der Autovermieter SIXT für seine neuen Produkte. Daran wäre an sich nichts Ungewöhnliches, wenn auf der Werbung neben dem Fahrzeug nicht die lächelnde Kanzlerin posieren würde, welche kurz zuvor Spott und Häme auf sich gezogen hatte, als sie anlässlich des Besuchs von Barack Obama in Berlin, das Internet „als Neuland für uns alle“ bezeichnete, und die Firma SIXT Frau Merkel um Zustimmung gebeten hätte, sie in der Werbung in dieser Form zu verwenden.

  • Ab dem 1.1.2015 gibt es in Deutschland einen einheitlichen Mindestlohn. Das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns - Mindestlohngesetz (MiLoG) bringt jedoch viele Fragen sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer mit sich. Im vorliegenden HÄRTING-Paper befasst sich Christian Willert mit 10 der wichtigsten Fragen rund um den Mindestlohn.

  • Das Jahr 2014 brachte eine Reihe wichtiger Urteile für das Internetrecht mit sich. Die 10 wichtigsten Urteile haben wir kritisch durchgesehen und zusammengefasst.

    Download PDF
    106 KB
  • Internetversand können nicht einmal die Großen - einer aktuelle Studie von HÄRTING Rechtsanwälte und des Sportbusinessmagazins Sponsors zu Folge schafft es kein einziger Club der Bundesliga und der 2. Bundesliga, einen rechtskonformen Fanshop auf die Beine zu stellen. Die Folge: Jederzeit drohen Abmahnungen, Bußgelder und Rückabwicklung durch die Kunden. Manch ein Fan kann sein Trikot sogar noch nach der Saison zurückschicken.

  • Sportfotografie ist nicht nur technisch anspruchsvoll, es ergeben sich auch immer wieder rechtliche Fragen, insbesondere wenn es um die Verwertung von Personen- oder Sachfotos geht.

    Download PDF
    120 KB
  • Anhand der Erfahrungen von verschiedenen Open-Air-Veranstaltern haben wir, gemeinsam mit der Clubcommission Berlin, den typischen Ablauf eines Open-Airs und den hierfür maßgeblichen rechtlichen Rahmen skizziert.

    Dieses HÄRTING-Paper soll Veranstaltern helfen, sich innerhalb der zahlreichen Vorschriften aus dem Gewerbe- oder Gaststättenrecht zu orientieren und Anhaltspunkte liefern ,  wann welche Genehmigung für ein Open-Air benötigt wird und welche Konsequenzen drohen können, wenn Nachbarn oder Ordnungshüter auf den Plan treten.

    Download PDF
    212 KB
  • Es geschieht oft schleichend und dann geht es doch ganz schnell: Die Internationalisierung des Online-Geschäfts. Zunächst kommen ein paar Bestellungen aus dem Ausland, dann werden Landingpages für einzelne Länder gebaut und wenig später die Website in andere Sprachen übersetzt, um möglichst viele Kunden zu erreichen.

  • Seit Anfang 2012 ist die Registrierung individueller Top Level Domains möglich. Internetadressen können nunmehr theoretisch auf jede beliebige Endung schließen. Um eine missbräuchliche Registrierung von Top Level Domains zu vermeiden, ist es Markeninhabern möglich, Vorrechte auf ihre gewünschte Top Level Domain zu sichern. Einen Überblick, wie dies funktioniert und ob dies für jeden Markeninhaber sinnvoll ist, soll dieses Paper geben.

    Download PDF
    66 KB
  • In einem Handout haben wir wichtige Informationen rund um die Marke zusammengestellt. Dort erfahren Sie auch, welche Leistungen wir im Markenrecht anbieten. Für typische Aufträge – Markenanmeldung, Markenrecherche, Markenüberwachung – bieten wir Pauschalen an, die die Kosten im Rahmen halten.

    Download PDF
    69 KB
  • Zum 01. Januar 2014 trat das neue Designgesetz (DesignG) in Kraft. Mit dem neuen Gesetzestext wurden neben einigen weiteren Anpassungen u.a. die Begrifflichkeiten entstaubt und zudem zwei neue Nichtigkeitsverfahren eingeführt.

    Download PDF
    109 KB
  • Wie jedes Jahr haben wir die aus unserer Sicht zehn bedeutendsten Entscheidungen aus dem Internetrecht zusammengestellt.

  • Maßnahmen zur Conversion Optimierung geschehen häufig erst, nachdem die Website online ist und eine Weile läuft. Rechtliche Checks kommen hier bisweilen zu kurz. Unser Paper nimmt einige Punkte unter die Lupe und zeigt die wesentlichen Stolperfallen auf.

  • Für Veranstalter von Public Viewing Events stellt sich regelmäßig die Frage, ob und welche Erlaubnispflichten bestehen. In unserem HÄRTING-Paper erklären wir unter welchen Umständen Lizenzen einzuholen sind.

    Download PDF
    75 KB
  • 2012 brought another series of decisions of great significance for Internet Law. The ten most relevant for us are summarised in the HÄRTING-Paper "Top 10 Court Rulings - Internet Law".

  • Social media is being increasingly used and ever-increasing in marketing concepts. New opportunities offered by networks such as Facebook and Twitter, however, also carry new legal risks. This paper provides an overview of the legal issues arising from the use of social media in Germany and Switzerland and highlights how these challenges can be met.

  • Häufig ist unklar, ob eine Clubnacht oder ein DJ-Auftritt als „Konzert“ gilt oder als ein einfaches „Abspielen von Tonträgern“. Im Steuerrecht ein großer Unterschied.

    Download PDF
    401 KB
  • Gewinnspiele zu Werbezwecken sind online und offline an der Tagesordnung. Immer mehr Unternehmen kurbeln mit Preisverlosungen ihr Geschäft an. Dies gilt auch und insbesondere für Online-Händler. 

    Download PDF
    420 KB
  • Bühlmann Rechtsanwälte und HÄRTING Rechtsanwälte haben im Sommer 2010 gemeinsam einen praxisorientierten und leicht verständlich geschriebenen Leitfaden zur Preiswerbung im E-Commerce in Deutschland und der Schweiz verfasst, dessen zweite Auflage im Februar 2011 erschien. Nach einer erneuten Überarbeitung und Anpassung an die neuen Entwicklungen steht der Leitfaden ab sofort in der dritten Auflage zum Download bereit.

  • "Social Media & Recht - was im Umgang mit Social Media nach deutschem und Schweizer Recht beachtet werden muss", so das Thema eines neuen gemeinsamen Praxis-Papers von Bühlmann Rechtsanwälte und HÄRTING Rechtsanwälte. Der Einsatz von Social-Media-Tools ist mittlerweile fester Bestandteil von Marketing-Konzepten. Mit den neuen Möglichkeiten, die Netzwerke wie Facebook und Twitter bieten, sind bekanntermassen auch gewisse rechtliche Risiken verbunden. Das neue Praxis-Paper verschafft einen Überblick über die rechtlichen Fallstricke im Umgang mit Social Media und zeigt auf, wie diesen Herausforderungen begegnet werden kann.

    Download PDF
    648 KB
  • Der neue Leitfaden Social Media, Sport & Recht von Bühlmann Rechtsanwälte und HÄRTING Rechtsanwälte behandelt, was Sportler, Sportvereine und Sportverbände im
    Umgang mit Social Media nach deutschem und Schweizer Recht beachten müssen.

  • Gemeinsam mit Bühlmann Rechtsanwälte, Zürich haben wir einen praxisorientierten und leicht verständlich geschriebenen Leitfaden zum Recht im M-Commerce und M-Advertising in Deutschland und der Schweiz verfasst.

    Download PDF
    2.69 MB